Unterschiede

 

Der Unterschied von Kenjutsu und Kendo ist nicht gering. Unter Kenjutsu fallen alle Schwertkünste Japans. Lang überbrachte und auch weiterentwickelte Techniken und Übungsformen.

 

Beim Kendo sind nur noch wenige Angriffe und Formen zugelassen. Das Argument dafür ist die Rüstung. Für uns ist dies eine Fehlinterpretation der Ursprungsidee.

 

Iaido ist die Kunst "Des Schwertziehens und wieder Einführens" und somit der zweite Teilaspekt des umfangreichen Ursprungs, dem Kenjutsu.

 

Daher sind Kendo und Iaido zwei spezialisierte und ritualisierte Teilaspekte des Kenjutsu, die mit einem realistischen und effektiven Kampfsystem nicht mehr viel zu tun haben.

 

Ständige Weiterentwicklung:

 

Ein weiteres Merkmal unserer Schule ist die ständige Weiterentwicklung der Techniken. Anders als in vielen traditionellen Schulen des Karate, Kung Fu, Tea Kwon Do etc. wird das uns überlieferte Wissen nicht kritiklos hingenommen. Auch der weiseste Großmeister ist nur ein Mensch. Deshalb ist es durchaus Möglich, dass einige Techniken nicht ganz durchdacht und durchaus suboptimal sein können. 

 

Des Weiteren beeinflusst jede neue Generation an Schülern und Lehrern ganz (un)bewusst die Art der Bewegungsabläufe. So können sich Fehler und falsche Interpretationen oder Werte in Techniken einschleichen und eine Kampfkunst völlig unrealistisch werden lassen, obwohl die Grundidee völlig richtig war. Um dies zu verhindern werden unsere Techniken von uns selbst immer wieder hinterfragt und Alternativen herangezogen, die einfacher, sicherer oder allgemein effektiver sind.

 

 

So wird also ein Schüler, der die Schule verlässt und nach einigen Jahren wiederkehrt eine Fülle von Änderungen feststellen. So bleibt unser Kenjutsu laufend interessant. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken.